Beleuchtung

Wie kann ich mein subjektives Sicherheitsgefühl erhöhen ?

Das Image eines Wohnquartiers ist ein Faktor der Kriminalitätsfurcht. Wie kann man solchen „Angsträumen“ begegnen?!

In der Öffentlichkeit ist es von Bedeutung, wenn Orte überschaubar, ohne Versteckmöglichkeiten und fehlenden Blickbeziehungen bestehen. Weiterhin sollten alternativ Wahlmöglichkeiten bei bestimmten Wegstrecken vorhanden sein, die zum Ausweichen hilfreich sind und bei Überwindungsängsten helfen.

Es sollten Beleuchtungskörper möglichst durchgängig vorhanden sein, damit Angst schürende Hell- und Dunkelzonen vermieden werden. Dieses gilt vornehmlich in Parkanlagen, Parkhäusern, Tiefgaragen, Wohnanlagen sowie Unterführungen und Tunneln.

Wohnzufriedenheit kann neben baulichen Komponenten mit objektiven Faktoren von einfachen Orientierungsmöglichkeiten wie u.a. der Beleuchtung hergestellt werden. So sind neben Gehwegen und Straßen vor allem Zuwegungen zum Haus, die Hauseingänge und Treppenhäuser in einen gut ausgeleuchteten Zustand zu bringen, so dass die Einsehbarkeit möglichst auf voller Länge gewährleistet ist.

Gemeinsam tragen diese Maßnahmen bei laufender Instandhaltung und Pflege zur allgemeinen Wohnzufriedenheit in erheblicher Form bei.  

Im Haus bzw. der Wohnung ist es durchaus ratsam, mit eingeschalteten Lampen, Radios und Fernsehgeräten (Zeitschaltuhren) ein bewohntes Zuhause zu suggerieren.      

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Beleuchtungssituation eine zentrale Rolle zum Status des Wohlbefindens von Menschen führt.  

Nutzen Sie die Erfahrung der Polizei und scheuen eine Kontaktaufnahme zur individuellen, kostenfreien Beratung nicht.

Sie haben Fragen?

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle

Weiterlesen …